Seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts stellt die Uhrenmanufaktur Kieninger Standuhren her. Das Unternehmen, welches in Aldingen, einem Ort zwischen Schwarzwald und schwäbischer Alb seinen Sitz hat, setzt auf Tradition und Qualität. Die Uhren stehen aus diesem Grund für große Uhrmacherkunst und zeichnen sich durch die hochwertigen mechanischen Werke aus. Technische Besonderheiten wie die Ankerautomatik zur Systemregulierung und die Nachtabschaltungen der Schlagwerke sowie die präzise Sekundenanzeige auch bei kurzen Wechseln sind hoch geschätzte Alleinstellungsmerkmale der Marke Kieninger.

Die Kieninger 0137-96-02

Die schwarze elegante Standuhr Kieninger 0137-96-02 besteht aus einer Schleiflackoberfläche und feinen Akzenten aus Edelstahl. Sie besitzt ein verchromtes Gitter-Kompensationspendel mit Feinregulierung. Das Uhrwerk besteht aus einem ¼ Seilzugwerk mit Westminsterschlag auf 8-Stabgong und einer automatischen Nachtabschaltung zwischen 22:00 und 07:15 Uhr. Die ganz besondere Standuhr ist auf 250 Stück limitiert. Das Innenleben ist in Silber gehalten, das Zifferblatt, Pendel und Seilzug.

Standuhr richtig einstellen

  • Standuhr richtig aufstellen und gegebenenfalls mit einer Wasserwaage ausrichten, sodass sie komplett grade steht.
  • Alle Sicherungen wie Pappe, Schaumstoff, Styropor und Gummibänder vorsichtig lösen und darauf achten, dass alles frei hängen kann. Handschuhe verwenden, da das Metall sonst durch den Schweiß bei häufiger Berührung anlaufen kann.
  • Das Pendel hinten an der vorgesehenen Öse aufhängen. Die Öse vorher vorsichtig ertasten oder mit einer Taschenlampe aufsuchen.
  • Die Gewichte sind unterschiedlich schwer: zwei sind gleich schwer, eins ist leichter. Die verschiedenen Funktionen der Gewichte sind Stundenschlag, Uhrwerk, Melodie. Achten Sie darauf, was in der Bedienungsanleitung ausgeschrieben ist, an welcher Stelle welches Gewicht angeordnet werden soll. Sie sind meist unter dem Gewicht durch Aufkleber gekennzeichnet oder durch verschiedene Ösen zum Aufhängen. Die Gewichte werden direkt oben an die Öse unter das Zifferblatt gehangen.
  • Standuhr besitzt häufig ein 7-8 Tage Werk, d.h so lange dauert es, bis die Gewichte wieder unten angekommen sind und die Uhr nicht mehr läuft. Sie wird dann über die Löcher im Ziffernblatt aufgezogen.
  • Nun das Pendel leicht anschwingen und die Zeiger leicht im Uhrzeigersinn drehen. Damit läuft die Uhr.